Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft  
 
Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft
Forum für Innovative Bahnsysteme
 
Geschichte der DMG
[HomePfeilHistoriePfeilDMG-Geschichte]
 
[zurück] Seite drucken
 

Dampflok
        BR 52Die DMG wurde 1881 in Berlin zunächst als Verein Deutscher Maschinen-Ingenieure mit dem Zweck gegründet, die Interessen des gesamten Maschinenbaufachs in technischer und wirtschaftlicher Beziehung zu fördern, und zwar durch Vorträge, Veröffentlichungen, Besichtigungen und Ausschreiben von Preisaufgaben. Vorangegangen war der Gründung ein Aufruf von 4 Professoren der Technischen Hochschule Berlin, 13 höheren Eisenbahnbeamten und 20 Industriellen (in der Mehrzahl aus dem Lokomotiv- und Waggonbau), den in Industrie und Verwaltung insbesondere in der Schienenfahrzeugindustrie und bei den damaligen Staatsbahnen tätigen Maschinenbauingenieuren die ihren Aufgaben entsprechende Geltung zu verschaffen und mehr für deren Fortbildung und den Erfahrungsaustausch dieses Personenkreises zu tun.

Schon bald nach der Gründung entwickelte sich eine rege Vereinstätigkeit mit bis zu acht Mitgliederversammlungen im Jahr, in denen immer ein Vortrag mit anschließender Diskussion gehalten wurde. Als Vereinsorgan erkor man die schon 1877 ins Leben gerufenen „Annalen für Gewerbe und Bauwesen”. Zu den Aufgaben des Vereins gehörte auch die Regelung der Ausbildung des Ingenieurnachwuchses in Theorie und Praxis, und von Anfang an sah man im Ausschreiben von Preisaufgaben eine Förderung der gemeinsamen Interessen des gesamten Maschinenbaufaches. Im Jahre 1884 wurde hierzu eine Kommission gegründet, der man die Stellung von Preisaufgaben und das Preisrichteramt übertrug. Die regelmäßig gestellten Aufgaben nannte man zu Ehren von Christian Peter Wilhelm Beuth (1781 - 1853), des Schöpfers des Königlichen Gewerbeinstituts und des Vereins zur Beförderung des Gewerbefleißes in Preußen, „Beuth-Aufgaben” und den hierfür ausgesetzten Preis „Beuth-Preis”, dessen Tradition von der DMG bis heute fortgeführt wird.

Diesellok BR 218Zahlreiche Mitglieder aus der Gründerzeit des Vereins tragen Namen, die im deutschen Maschinenbau und in der Bahntechnik Begriffe geworden sind, so zum Beispiel Roman Abt (1850 - 1933), Hermann Blohm (1848 - 1930), Ernst von Borsig (1869 - 1933), Hans Culemeyer (1883 - 1951), Rudolf Diesel (1858 - 1913), Paul Freiherr von Eltz-Rübenach (1875 - 1943), Oskar Henschel (1837 - 1894), Wilhelm Jakobs (1858 - 1942), Friedrich Alfred Krupp (1854 - 1902), Julius Pintsch (1815 - 1884), Karl Scharfenberg (1874 - 1938), Carl Schenck (1835 - 1910), Ferdinand Schichau (1814 - 1896), Sigmund Schuckert (1846 - 1895), Louis Schwartzkopff (1825 - 1892), Carl Friedrich von Siemens (1872 - 1941) und Georg Talbot (1864 - 1948).

Nach dem 1. Weltkrieg gab es für den Verein zahlreiche Veränderungen, die auch zur Umbenennung in „Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft” führten. Wirtschaftskrise und Geldentwertung bereiteten den für die Geschäftsziele der DMG Verantwortlichen in den 20er Jahren große Sorgen, und auch die politischen Verhältnisse in den 30er Jahren bis zum 2. Weltkrieg waren für die DMG eine schwere Zeit, weil sie sich nicht für einen Anschluss an die vom Staat eingesetzten Dachorganisationen entschließen wollte.

Elektrolok BR 1111945 wurde die DMG wie alle anderen auch nicht politischen Vereine durch Kontrollratsgesetz der Besatzungsmächte aufgelöst, 1949 jedoch wieder zugelassen. Danach beschränkten sich ihre Aktivitäten zunächst auf Berlin. Im Jahre 1958 wurde wieder ein ordnungsgemäßer Vorstand gewählt und 1959 im Auftrage der DMG vom Ifo-Institut die Denkschrift „Elektrifiziert die Deutsche Bundesbahn - Eine volkswirtschaftliche Aufgabe von großer Dringlichkeit” herausgegeben. Noch im gleichen Jahr veranstaltete die DMG in Berlin aber auch eine Tagung zur Diesel-Zugförderung, der bis heute zahlreiche Fachtagungen mit vielfältigen interessanten Themen aus der Bahntechnik gefolgt sind.

Im Jahre 1969 und dann noch einmal 1988 änderte die DMG ihre Satzung dahin gehend, dass eine akademische Ingenieurausbildung nicht mehr Voraussetzung für die Erwerbung der Mitgliedschaft ist und nun auch derjenige DMG-Mitglied werden kann, der auf dem Gebiet der Maschinen- und Elektrotechnik tätig oder in der Lage ist, die Ziele der DMG zu unterstützen. Firmen und Verbände werden als korporative Mitglieder geführt. Auch die Ziele und Aufgaben der DMG haben sich im Laufe ihrer Geschichte verändert: Es stehen nicht mehr allein die Weiterentwicklung und der Erfahrungsaustausch auf dem Gebiet der Maschinen- und Elektrotechnik der Bahn im Vordergrund, sondern die DMG setzt sich heute insbesondere für

  • eine ökonomisch und ökologisch angemessene Stellung des Schienenverkehrs in einem volkswirtschaftlich ausgewogenen Gesamtverkehrskonzept,
  • eine gezielte Innovation und Weiterentwicklung der maschinentechnischen Komponenten des Gesamtsystems Bahn,
  • die Förderung der Kooperation zwischen den Schienenverkehrsunternehmen, der Bahnindustrie sowie der Forschung und Lehre und
  • die Aus- und Fortbildung des Führungskräftenachwuchses, insbesondere hinsichtlich der Vermittlung der Systemaspekte der Bahn,

ein und will diese Ziele durch

  • die Erarbeitung von Problemlösungen in Fachausschüssen und deren Vermittlung auf Fachtagungen und in Fachzeitschriften,
  • die Aus- und Weiterbildung von Mitgliedern und Nachwuchskräften der korporativen Mitglieder in Seminaren und Fachtagungen und
  • die Auszeichnung von Nachwuchs-Ingenieuren mit dem Beuth-Innovationspreis für hervorragende schriftliche Arbeiten im jährlich stattfindenden Beuth-Wettbewerb

erreichen. Die DMG wird von einem Gesamtvorstand geleitet, der sich aus Erstem und Zweitem Vorsitzenden, Geschäftsführer, Schatzmeister, Pressereferent und bis zu sieben Beisitzern zusammensetzt. Er wird in der alle zwei Jahre stattfindenden DMG-Mitgliederversammlung neu gewählt bzw. bestätigt. Erster Vorsitzender ist Dr.-Ing. Matthias Krug (Standortleiter der Knorr-Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH in Berlin), Zweiter Vorsitzender Dr.-Ing. Volker Kefer (Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bahn AG) und Geschäftsführer Dipl.-Ing. Arnold Kallmerten.

ICEAuf Veranlassung beziehungsweise zu Ehren verdienter Erster Vorsitzender des Vereins Deutscher Maschinen-Ingenieure sind im Laufe der Jahre die Veitmeyer-, Wichert- und Müller-Stiftung ins Leben gerufen worden, deren Kapitalzinserträge für Preise für die erfolgreiche Lösung von Preisaufgaben sowie einmalige oder laufende Beihilfen an Studierende des Maschinenbaues oder der Elektrotechnik verwendet wurden. Im Jahre 1972 hat man diese Stiftungen zu einer unselbständigen Stiftung unter dem Namen „DMG-Stiftung” zusammengefasst. (Wenn Sie mehr über diese Stifterpersönlichkeiten wissen wollen, klicken Sie hier: Seite Stifterpersönlichkeiten.)

Im Jahre 1996 verstarb in Berlin Professor Dipl.-Ing. Gerhard Krienitz, der bis zum Ende des 2. Weltkriegs bei der damaligen Deutschen Reichsbahn und später als Leiter der Bahntechnik bei der AEG sowie als Honorarprofessor an der Technischen Universität in Berlin tätig war. Professor Krienitz hat sich in den Nachkriegsjahren um die Wiederbelebung der DMG außerordentlich verdient gemacht und war viele Jahre ihr Erster Vorsitzender. In seinem Testament hat er der DMG vermächtnisweise einen großen Teil seines Vermögens für die in der DMG-Trägerschaft stehende DMG-Stiftung zugewendet. Diese großzügige Zuwendung erforderte eine Änderung der Satzung der DMG-Stiftung, die jetzt „DMG-Krienitz-Stiftung” heißt. Zweck dieser Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Verkehrstechnik, vor allem des spurgebundenen Verkehrs, der insbesondere durch

  • finanzielle Förderung von wissenschaftlichen Arbeiten durch Vergabe von Forschungsmitteln an wissenschaftliche Institute und deren am jeweiligen Projekt beteiligte Mitarbeiter,
  • Verleihung von Preisen für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Verkehrstechnik,
  • Vergabe von Stipendien und Studienbeihilfen an Studenten, die herausragende Leistungen in der Wissenschaft und Forschung der Verkehrstechnik erbracht haben und
  • die Durchführung und Finanzierung von Weiterbildungsveranstaltungen im Bereich der Wissenschaft und Forschung für die Verkehrstechnik

verwirklicht wird. Die Verwendung des Stiftungsvermögens, das getrennt vom übrigen Vermögen der DMG zu halten ist, obliegt dem Schatzmeister der DMG. Ein Seite Stiftungsrat hat die Aufgabe, die Vermögensverwaltung der Stiftung zu überwachen und über die Vergabe zu entscheiden.

 

 
Ein geschichtlicher Rückblick
 
 
Wenn Sie mehr über die Geschichte der DMG erfahren wollen und Interesse an historischen Details haben, werfen Sie doch einmal einen Blick in die Festschriften der DMG, die im Laufe der letzten mehr als 100 Jahre zu besonderen Jahrestagen veröffentlicht wurden. Hier erfahren Sie u. a.,
  • welche Personen die DMG seit ihrer Gründung geprägt haben,
  • welches die Ziele und Aufgaben der DMG bis heute waren und sind,
  • wie sich die Technik der Eisenbahn und deren industrielle Randbedingungen bis zum heutigen Stand entwickelt haben und
  • wie die DMG seit ihrer Gründung durch die Prämierung zukunftsweisender Arbeiten die technische Innovation auf dem Gebiet des Schienenverkehrs angeregt und gefördert hat.
Um die jeweilige Festschrift zu öffnen, klicken Sie einfach auf das zugehörige Bild.
 
„125 Jahre
Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft
1881 — 2006,
Georg Siemens Verlag GmbH & Co KG
Berlin 2006”

 
(pdf-Dokument pdf-Dokument, ca. 3,4 MB,
Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung der
Georg Siemens Verlag GmbH & Co. KG)
 
  Einband der Festschrift
 
Einband der Festschrift   „100 Jahre Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft
DMG
1881 bis 1981
Georg Siemens Verlagsbuchhandlung
Berlin 1981”

(Darin auf den Seiten 11 bis 28 der hier wiedergegebene Beitrag von G. Krienitz)
 
Einband der Festschrift   Auszug aus der
„Festschrift der Deutschen Maschinentechnischen Gesellschaft
1881 — 1931
im Auftrage des Vorstandes verfaßt von Dr.-Ing. E. h. de Grahl
Verlag von Glasers Annalen, Berlin SW, Lindenstraße 80”

 
  Innentitel der Festschrift
 
Auszug aus der
„Festschrift
zur
Feier des 25jährigen Bestehens
des Vereins
Deutscher Maschinen-Ingenieure”
Im Auftrage des Vereinsvorstandes bearbeitet von dem
ersten stellvertretenden Vorsitzenden, Geheimen Regierungsrat M. Geitel
Berlin 1906
Druck von Gebrüder Grunert in Berlin SW
  VDMI-Festschrift 1881 - 1906
 
 
[ zurück]   [Seitenanfang]