Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft  
 
Deutsche Maschinentechnische Gesellschaft
Forum für Innovative Bahnsysteme
 
aus dem Ausschuss „Fortbildung”
[HomePfeilAusschüssePfeilMitteilungen]
[zurück] Seite drucken
 

 
Bericht über das DMG-Einführungsseminar E2/2014 in Leipzig
 
„Marktwirtschaftliche Anwendungen der Bahnsysteme”
 
Das Einführungsseminar E2/2014 „Marktwirtschaftliche Anwendungen der Bahnsysteme” fand vom 24. bis 26. Juni 2014 unter Leitung von Dipl.-Ing. Bernd Rockenfelt, DMG, in Leipzig statt. Gastgeber waren die Leipziger Verkehrsbetriebe GmbH (LVB). In dem neuen „Technischen Zentrum Heiterblick” der IFTEC GmbH & Co. KG, einem Tochterunternehmen der LVB, wurde das Seminar durchgeführt.
 
Die 26 Teilnehmer kamen von der Deutschen Bahn AG, vom Verband der Bahnindustrie in Deutschland, vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen, vom Normenausschuss Fahrweg und Schienenfahrzeuge, vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, von Behörden des Bundes und der Länder und vom gastgebenden Unternehmen. Die gewählten Themen stießen auf großes Interesse.
 
Das Seminar umfasste elf Vorträge und zwei Besichtigungen. Nach den Vorträgen gab es jeweils ausreichend Gelegenheit zur Diskussion mit den Referenten. Zum Programm des Seminars zählten auch zwei Besichtigungen (City-Tunnel und S-Bahn Leipzig, Hauptwerkstatt der IFTEC).
 
 
Teilnehmer des Seminars E2/2014
Seminarteilnehmer
 
 
1. Tag
 
Nach der Begrüßung und Seminareröffnung durch den Seminarleiter folgte eine kurze Vorstellung der Teilnehmer. Anschließend stellten Bernd Bleck (LVB) und Robert Richter (IFTEC) im ersten Vortrag die Firmen Leipziger Verkehrsbetriebe und IFTEC vor. Herr Volker Rupprecht (DMG, Eisenbahn-Bundesamt, Referat 32) behandelte im zweiten Vortrag das Thema „Auftrag und Verantwortung des Eisenbahn-Bundesamtes”. Den „City-Tunnel Leipzig” stellten Gerhild Schulze (Eisenbahn-Bundesamt) und Michael Menschner (DB Netz AG) im dritten Vortrag vor. Den vierten Vortrag des Tages hielt Ralf Fleischmann (DMG, Bombardier Transportation). Er sprach zum Thema „Zulassung von Schienenfahrzeugen (Vollbahnen)”.
 
Am ersten Abend des Einführungsseminars lud die DMG alle Teilnehmer in den „Bayrischen Bahnhof” zum gemeinsamen Abendessen ein. Der Begrüßungsabend in eisenbahnspezifischem Ambiente diente wie immer dazu, sich untereinander näher bekannt zu machen, Erfahrungen auszutauschen und die DMG näher kennen zu lernen. Der Seminarleiter trug die Aufgaben und Ziele der DMG vor und erläuterte die Vorteile einer Mitgliedschaft bei der DMG.
 
 
2. Tag
 
Im fünften Vortrag sprach Oliver Mietzsch (Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig [ZVNL]) über „Neugestaltung des Nahverkehrs im Raum Halle/Leipzig”. „Auftrag und Verantwortung der Bundesnetzagentur (BNetzA)” war das Thema des sechsten Referats von Dr.-Ing. Axel Müller (DMG, BNetzA). Das siebte Referat hielt Jörg Kiehn (ODEG - Ostdeutsche Eisenbahn GmbH). Er sprach über „Personen-Regionalverkehr”. Rüdiger Wendt (DMG, DIN-Normenausschuss Fahrweg und Schienenfahrzeuge [FSF]) hielt den achten Vortrag zum Thema „Bahntechnische Normung”.
 
Am Nachmittag des 2. Tages fand die Besichtigung der neuen Hauptwerkstatt der IFTEC statt. Sie wurde in den Jahren 2012 bis 2014 mit Projektförderung durch den Freistaat Sachsen für 54 Mio € errichtet. Sie ist die Hauptwerkstatt für alle 320 Fahrzeugeinheiten der LVB. Sie fungiert als Betriebswerkstatt für 60 Fahrzeugeinheiten à 15 m und bietet Abstellkapazität für 60 Fahrzeugeinheiten à  60 m.
 
 
Teilnehmer des Seminars E2/2014
Besichtigung der neuen Hauptwerkstatt
 
 
3. Tag
 
Dr.-Ing. Harald Ackermann (DB AG) hielt den neunten Vortrag mit dem Thema „Instandhaltungsstrategien und -systeme für Schienenfahrzeuge”. Der zehnte Vortrag behandelte das Thema „Anpassung von Instandhaltungsprogrammen an die Betriebsbeanspruchung der Fahrzeuge”. Referent war Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Rösch (DMG, Rösch Consult). Den elften und letzten Vortrag des Seminars hielt Michael Rosenberger (Technische Aufsichtsbehörde für Straßen- und Stadtbahnen Baden-Württemberg) über „Inbetriebnahme und Abnahme von BOStrab-Fahrzeugen”. Nach dem Vortrag folgte die Abschlussdiskussion zum Einführungsseminar.
 
Das Seminar wurde von den Teilnehmern in den Feedback-Bögen sehr gut bewertet. Dem gastgebenden Unternehmen, den Leipziger Verkehrsbetrieben, gilt ein besonderer Dank für die Bereitstellung des Seminarraums im „Technischen Zentrum Heiterblick” und für die gute Verpflegung der Teilnehmer.
 
Dipl.-Ing. Bernd R. Rockenfelt (DMG), Bad Vilbel
 
[zurück]    [Seitenanfang]   (Diese Seite wurde zuletzt am 8.10.14 aktualisiert.)